Ornella Domini wieder Europameisterin

«Zurück

11.03.2019 08:01 Uhr

10.02.2019, Andreas Anderegg: Die Westschweizer Profiboxerin Ornella Domini ist wieder Europameisterin. Fünf Jahre nach dem EBU-Titel im Halbmittelgewicht gewann die Genferin am Samstagabend in ihrer Heimatstadt gegen die Ungarin Szilvia Szabados den EBU-Titel im Weltergewicht. Daneben holte sich Bruno Tavares den Schweizermeister-Titel bei den Profis im Halbschwer gegen Nika Smoian.

Der Sieg der Samir Hotic trainierten und gemanagten Ornella Domini stand nie zur Diskussion. Zwar hielt Szilvia Szabados im beidseits kampfbetont geführten EM-Fight im Saal des Hotels Ramada Encore tüchtig mit, die Genferin hatte aber meistens eine Hand mehr im Ziel. Bei diesem Kampf über zehn Runden wurde von der ersten bis zur letzten Sekunde gefightet, womit den rund 500 Besuchern etwas geboten wurde. Gross war denn auch der Applaus des Publikums, als der einstimmige Punktsieg der Schweizerin verkündet und ihr von EBU-Supervisor und SwissBoxing-Vizepräsident Peter Stucki der Meistergurt umgehängt wurde.

 

Tavares holt Meistertitel

Ähnlich verlief auch der Kampf um den Schweizermeister-Titel im Halbschwergewicht zwischen Bruno Tavares (BC Villars sur Glane) und dem einheimischen Nika Smoian. Bei diesem Gefecht führte Tavares die feinere Klinge und landete die klareren Treffer. Dabei hatte der von Samir Hotic betreute Gegner allerdings deutlich mehr Fans im Saal. Denn Smoians Aktionen wurden stets von frenetischen Rufen aus den Zuschauerreihen begleitet, wovon sich Tavares aber nicht beeindrucken liess. Wohl ging er in der zweiten Runde kurz zu Boden und wurde angezählt – das war es dann aber auch schon. Smoian konnte nicht nachsetzen und Tavares erholte sich rasch. Als Tavares dann auch noch eine starke zweite Hälfte bot und eine Schlussrunde mit etlichen guten Treffern, konnte der Sieger eigentlich nur noch Bruno Tavares heissen.

 

Calvete in der Offensive

Kurzen Prozess machte Julien Calvete vom BC Nyon (59 kg) mit dem Georgier Ilia Beruashvili. Der Schweizer legte los wie die Feuerwehr und ging dabei ziemlich ungetüm zur Sache, wobei er seinen Gegner gar zwei Mal umstiess. Calvetes Vorwärtsdrang setzte seinem Gegner stark zu und dieser hatte schnell einmal keine Lust mehr zum Kämpfen. Ein erster Bodenkontakt nach einem Treffer von Calvete in der vierten Runde war denn auch das Ende des Kampfes.

 

Im vierten Profikampf des Abends landete Arber Ibishi (67 kg) vom BC Nyon gegen den Georgier Luka Tchilauri einen einstimmigen Punktsieg nach sechs Runden. Dabei zeigte der Mann aus Osteuropa grosse Nehmerqualitäten. So ging er im einseitigen Gefecht in der fünften Runde gar noch zu Boden, er steckte aber alles weg und hielt bis zum Schlussgong durch.

 

Attraktiver Rahmen

Daneben bekamen die Besucher zehn Kämpfe im Olympischen Boxen zu sehen. Für einen attraktiven Programmpunkt sorgten zudem Darbietungen einer jugendlichen Dance-Gruppe. Viel zum Gelingen des Abends trugen auch die Offiziellen bei, die mit ihren Wertungen keinerlei Angriffsfläche für Kritik boten. Alles in allem darf Veranstalter Samir Hotic mit der Boxniaque Promotion durchaus zufrieden sein mit dem Anlass im Ramada Encore in Genf.