SwissBoxing hat eine neue Website

«Zurück

30.08.2019 18:00 Uhr
Jack Schmidli

Da sich die Bedürfnisse der User einer Homepage im Laufe der Zeit verändern und auch die technologische Entwicklung unaufhaltsam voranschreitet, lanciert SwissBoxing Ende August eine neue, moderne Website. Neben der Mobile-Fähigkeit haben wir die Struktur und das Design den aktuellen Erfordernissen angepasst. Die Funktionalität steht dabei im Vordergrund - auf Schnickschnack wurde bewusst verzichtet.

Neu ist die Menüführung horizontal eingepflegt. Nebst den News zum aktuellen Geschehen in und ausserhalb des Boxrings sowie der Agenda finden die User weitere Informationen in den Rubriken Olympisches Boxen, Profiboxen sowie Swissboxing. Das Light-Contact-Boxen wurde ausgelagert bzw. entsprechend verlinkt. Fahren Sie einfach mit der Maus über die Navigation und verschaffen Sie sich einen Überblick aller Rubriken.

Weiterhin können Informationen aus dem „eBoxing“ abgerufen werden. Auf diese Applikation, die in ihrer Ausprägung ihresgleichen europaweit sucht, sind wir besonders stolz. Die User können nicht nur Informationen zu den einzelnen Palmarès der Boxerinnen und Boxer im olympischen Bereich finden; auch die Suche nach passenden Gegnern wird mit der Rubrik „Athleten suchen“ unterstützt. Darüber hinaus stehen alle relevanten Informationen zu den Boxclubs, den Veranstaltungen und der aktuelle Stand des „Robert Nicolet-Ranking“ zur Verfügung.  

Am Ende der Website (beim sog. Footer) werden die Koordinaten der Geschäftsstelle übersichtlich dargestellt. Ebenfalls neu eingepflegt haben wir „Instagram“ und „Facebook“.   

Wie erwähnt, steht nun auch ein mobilefähiges Design (responsiv Design) zur Verfügung. Alle Beiträge können ab sofort bequem und lesergerecht mit dem Smartphone konsumiert werden.

Wir entwickeln die Website laufend weiter und nehmen gerne Wünsche und Anregungen zur Prüfung entgegen.

Als Web Publisher ist es mir ein Bedürfnis, unserem Webmaster, Fabian Mangott, für dessen hochprofessionelle Arbeit herzlich zu danken. Fabian hat viel Herzblut in dieses Projekt investiert. Danken möchte ich auch unserer Übersetzerin, Franca Roncoroni, für ihr vorbildliches Engagement. Und last but not least gebührt auch Nico Prestia von der Geschäftsstelle, Fabian Guggenheim, René Schlachter und Andreas Anderegg für deren wichtige Inputs ein besonderer Dank.